Digital Experience Platform

Wachstum schaffen durch einmalige digitale Kundenerlebnisse.

Kontakt

Unsere Leistungen für Digital Experience

Beratung und Konzeption

Planung und Steuerung

Entwicklung und Umsetzung

Ihre Anforderungen für eine erfolgreiche digitale Transformation in Ihrem Unternehmen lösen

Wenn Sie mehr über Lösungen zur Digital Experience erfahren möchten oder sich gerade in einem Evaluierungsprojekt befinden, können Sie eine Demo anfragen, uns gerne eine
E-Mail schreiben oder auch anrufen.

DXP mit Content-Engine als Kern

Um einen kundenorientierten Ansatz zu kreieren, stellen wir sicher, dass wir eine DXP mit einer Content-Engine als Kern auswählen. Inhalte können Sie so intuitiv erstellen, organisieren, verwalten und wiederverwenden - denn daraus bestehen Ihre digitalen Erlebnisse. Weitere wichtige Aspekte sind die Übersetzung, Nachverfolgung und Kontrolle von Inhalten (insbesondere in regulierten Bereichen, in denen strenge Compliance-Regeln gelten).

Websites und Apps mit einem konsitsten Design erstellen Sie in kurzer Zeit

Website-Redakteure können Kampagnen intuitiv zu verwalten, Landingpages und relevanten Content erstellen, Feedback erfassen und Inhalte aktualisieren und wiederverwenden, um Leser durch die Seite zu führen.

Digitale Erlebnisse zu kreieren ist keine einmalige Aufgabe. Es erfordert ein ständiges Monitoring, kontinuierliche Arbeit und die  Möglichkeit, sowohl reaktiv als auch proaktiv neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen und Ihren Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Finden Sie heraus, wie einfach es für Website-Redakteure ist:

Inhalte zu strukturieren

 

Workflows durchzusetzen


Veröffentlichungen zu planen und zu automatisieren

 

umfangreiche Inhalte zu erstellen, einschließlich von interaktivem Content, Video- und visueller Medien

 

Veröffentlichungen zu planen und zu automatisieren

Inhalte (gemeinsam) zu bearbeiten

durch Content zu navigieren

Kontrolle über URLs und SEOs zu übernehmen

 

Inhalte für die Ausspielung (einschließlich
Bilder, Videos usw.) zu optimieren

 

Content „as a Service“ (mit dem Headless-Ansatz) über moderne Web- APIs auszuspielen

Personalisierung

Richtig gemacht, ist Personalisierung effektiv, verbessert Engagement, schafft Markentreue und steigert den Umsatz.

Personalisierung Kundenpräferenzen sind wechselhaft. Was sie in diesem Jahr mögen, werden sie im nächsten Jahr womöglich schon hinter sich gelassen haben. Was Sie nicht möchten, ist Ihre Kunden zu verlieren. Daher ist es enorm wichtig, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen.

Sie müssen Ihre Kunden überraschen, begeistern und immer wieder in den Mittelpunkt Ihrer Strategie stellen – ganz unabhängig, ob es sich dabei um Sales, Marketing oder Tech handelt. Sie sind derjenige, der die richtige Umgebung für einzigartige Erlebnisse bereitstellt.

Die Personalisierung von Inhalten muss Teil Ihrer digitalen Strategie sein. Durch die Relevanz von Inhalten wird die Kundenbeziehung vertieft, der Benutzer fühlt sich stärker an die Marke gebunden und ist im Austausch mit dieser. Sie erhöhen die Konversionsraten, den durchschnittlichen Auftragswert, verlängern die Kundenlebensdauer und verbessern den ROI. Unabhängig davon, ob Sie in einem B2C- oder B2B-Markt tätig sind, erwarten die Nutzer Empfehlungen und abgestimmte Inhalte. In  der Tat werden viele die Empfehlungen ihrer Kontakte einholen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Geben Sie Ihren Kunden die Gelegenheit, Ihnen zu sagen, was sie sehen möchten oder von Ihnen erwarten. Geben Sie ihnen personalisierte Angebote, aus denen hervorgeht, dass Sie ihre Kaufgewohnheiten und Präferenzen kennen. Von einfachen Begrüßungsnachrichten bis hin zu speziellen Triggern für Ihren jeweiligen Besucher, werden das Vertrauen und die Loyalität zu Ihrer Marke gestärkt und die Konversionsraten verbessert.

Die meisten Medienseiten verwenden aktuellenund trendigen Content, der in der Regel auf einfachen Statistiken basiert, um die beliebtesten Themen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zeigen. Weiterentwickelte Empfehlungsmaschinen verwenden Vorhersageanalysen, um relevantere Inhalte bereitzustellen, die voraussichtlich in den kommenden Stunden einen Trend darstellen werden. Durch  benutzerverhaltensbasierte Personalisierung können Ereignisse definiert werden, um gelesene Artikel, in den sozialen Medien geteilten Content oder gekaufte Produkte zu verfolgen. Diese Informationen können verwendet werden, um Nutzungsmuster zu identifizieren, die zu Konversionen führen. Content-Empfehlungen können zielgerichtetere Inhalte liefern, basierend auf ähnlichem Verhalten und dem Content-Konsum anderer Besucher.
Sie können Content-Empfehlungen ausspielen, die auf dem Interesse Ihrer Nutzer basieren und in naher Zukunft wahrscheinlich eine Konversion erzielen.

Wenn Sie Personalisierung implementieren möchten, vergewissern Sie sich, dass Sie sich über das Benutzerszenario im Klaren sind, welches Sie gelöst haben möchten. Suchen Sie in Ihrer DXP genau nach dieser Funktion.

E-Commerce

In der digitalen Wirtschaft besteht ein zunehmender Bedarf daran, Benutzer beim (Ver-) Kauf online zu unterstützen.

E-Commerce Einkaufsgewohnheiten ändern sich immer wieder und mehr als je wird online geshoppt. Ein Großteil davon ist auf die exponentielle Zunahme von Smartphones und mobilen Endgeräten sowie auf die Möglichkeit zurückzuführen, jederzeit und überall Einkaufe zu tätigen, solange man online bzw.
„verbunden” ist. Von Abonnements und Wiederholungskäufen bis hin zu einmaligen Käufen für physische oder digitale Waren und Dienstleistungen ist es wichtig, dass Benutzer ihren Warenkorb nicht mitten in einem Einkauf vergessen und bei der Rückkehr immer noch aufrufen können.

Ihnen muss die einfachste und unkomplizierteste Möglichkeit geboten werden, Einkäufe mit nur einem Klick zu tätigen.

Der Vorteil einer DXP besteht darin, dass Sie nur ein System für das redaktionelle Content- Management und auch das E-Commerce- Management nutzen. Für Benutzer und Entwickler bedeutet dies, dass nur ein Tool für die Verwaltung und Optimierung einer einheitlichen Journey für Besucher notwendig ist. Außerdem wird das Management vereinfacht, die Bestellvorgänge werden optimiert und das Reporting erleichert.

Sie können nahtlose Geschäftsbeziehungen und Transaktionen betreiben, wenn Sie:

  • Ein optimiertes Erlebnis für Ihre Kunden aufbauen

  • Ein einziges System nutzen

  • Ihren Produktkatalog mit umfangreichen Inhalten (Text und Medien) bereichern

  • Die User Experience verbessern, indem Sie mit einer einheitlichen Suche nach Inhalten in allen Informationsquellen suchen

  • Einkaufsprozesse durch Schaffung eines Einkaufstools für Konsumenten (B2C) und Unternehmen (B2B) beschleunigen

  • Maßgeschneiderte Angebote und Preise dank eines personalisierten und interaktiven Kaufprozesses und Echtzeit- Anbindung zu Ihren ERP- und CRM- Systemen anbieten

  • Ihren Geschäftskunden ermöglichen, Einkaufsprozesse innerhalb ihres Unternehmens zu nutzen und durchzusetzen (mit Validierungen, Genehmigungen, Preisobergrenzen usw.)

  • Ihre ERP-, PIM- und CRM-Systeme nahtlos für alle Geschäftsprozesse integrieren


Eine DXP für optimierte User Journeys

 

User Journeys


Interoperabilität

Für Unternehmen liegt der entscheidende Wert einer DXP darin, dass sich die Plattform schnell und einfach in verschiedene interne und externe Systeme auf agile Weise integrieren lässt

Interoperabilität Eine weitere Komponente, die in einer DXP erforderlich ist, ist die Fähigkeit, mit anderen Systemen und Diensten zusammenzuarbeiten. Da das Digitalgeschäft eines Unternehmens jedoch wächst, wird die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des Online-Betriebes zu einer Herausforderung. Die Integration der Erlebnisplattform mit anderen (internen und externen) Systemen wird zum entscheidenden Faktor für den Geschäftserfolg. Dabei geht es vor allem darum, wie schnell, nachhaltig und kostengünstig Sie mit anderen Systemen zusammenarbeiten können, ohne jedes Mal alles von Grund auf neu erstellen zu müssen. Jeder Digitalexperte kennt den Schmerz und die Barrieren hinter der Integration von Geschäftssystemen, selbst in einer Cloud-Welt, in der APIs und Webservices Entwicklern einiges ermöglichen. Es ist entscheidend, dass eine  DXP zur Beseitigung dieser Komplexität beiträgt und intelligente, zuverlässige Service- und Geschäftsintegrationen ermöglicht

Achten Sie bei der Auswahl einer DXP auf die E-Commerce-Funktionen :
Ein wichtiger Bestandteil ist die Interoperabilität mit Integrationsframeworks und anderen Systemen sowie die Verbindung der DXP zu Drittanbietern- Lösungen und Services wie:

•    ERP & CRM
•    PIM
•    Zahlungssysteme
•    Abonnementverwaltung
•    Marketing Automation und E-Mail- Marketing
•    Digital Asset Management (DAM)
•    Übersetzungs- und Lokalisierungsdienste
•    Andere Content Management Systeme und Plattformen
•    Soziale Netzwerke
•    Sowie viele weitere

Ibexa DXP

Es ist wichtig in eine DXP zu investieren, das Content Management, Personalisierung und E-Commerce sowie weitere Funktionalitäten umfasst, die eine nahtlose Integration in andere Systeme gewährleistet

Ibexa DXP Unabhängig davon, ob Sie in einer B2C- oder B2B- oder B2B2C-Umgebung arbeiten, sollten die vier Aspekte Content, Personalisierung, E-Commerce und Interoperabilität in der DX- Plattform berücksichtigt werden, mit der Sie Ihrem Publikum einzigartige digitale Erlebnisse anbieten können. Schließen Sie sich Kunden wie ABUS, Crédit Agricole, Essilor und Whirlpool an, die mit der bewährten DXP von Ibexa mehrere Websites in verschiedenen Sprachen mit zielgerichteten Inhalten und Online-Transaktionen für ihr Zielpublikum bereitstellen, welches über eine Vielzahl von Geräten verbunden ist.




Digital Experience Platform / DXP kurz erklärt

Digital Experience Platform, beschreibt die stetige Weiterentwicklung vorhandener Technologien, welche sich mit der digitalen Transformation befassen und einzigartige Kundenerlebnisse über verschiedene Kanäle, Sprachen und Länder hinweg schaffen.  

Erfahren Sie mehr

 
 

Die Entstehung der Digital Experience Platform

Die Technologie wurde Anfang 2000 mit der Erfindung des WCM- (Web Content Management) und CMS- (Content Management System) geschaffen. Durch deren stetige Weiterentwicklung etablierte sich das Web 2.0. mit all ihren Social Mediamöglichkeiten. Kurz nachdem Smartphones an der Tagesordnung waren, und Inhalte nicht mehr nur über Desktops oder Laptops, sondern auch über mobile Endgeräte konsumiert wurden, haben CMS-Anbieter ihre Lösungen um neue interaktive Funktionen erweitert und ein responsives Design eingeführt. Heutzutage wird Content auf einer noch größeren Vielfalt von Geräten und auf  viele verschiedene Arten konsumiert.

Die Herausforderung bei jedem Unternehmen besteht darin, auf der gesamten  Customer Journey  herausragende digitale Erlebnisse bereitzustellen - mit Personalisierung, Omnichannel Kommunikation und E-Commerce. Dies hat CMS-Lösungsanbieter an ihre Grenzen gebracht, sodass sich einige mit anderen Anbietern zusammengeschlossen oder ergänzende Technologien gekauft haben, um ihr Lösungsportfolio zu erweitern.
So wurde die  DXP  geformt - ein Überbegriff für eine Reihe von Produkten, die sich ergänzen und nahtlos integriert werden können, um die Technologien bereitzustellen, mit denen ein Unternehmen wachsen und mit seinen digitalen Abläufen erfolgreich sein kann.